Startschuss in die Teambildung

Vor ein paar Tagen begegnete mir folgender Satz:

„Jede Technologie ist irgendwann überholt, das einzige was immer Bestand haben wird, sind Beziehungen zwischen Menschen.“

Für mich bildet dieses Zitat eine der Essenzen zum Thema Teamarbeit. Sind es doch wir Menschen, welche, im Guten wie im Schlechten, die Entwicklung der Gesellschaft vorantreiben. Es gibt immer wieder hochbegabte Menschen, welche die Anstösse für grosse Veränderungen geben, doch der wirkliche Durchbruch gelingt uns nur in einem Team. Im Zusammenspiel der verschiedenen Begabungen, welche wie ein hoch präzises Uhrwerk ineinandergreifen.

Oftmals machen wir uns jedoch zu wenig Gedanken über die Zusammenstellung eines Teams. Meist muss alles sehr schnell gehen und wir „MÜSSEN“ ja mit den noch freien Personen operieren. Genau in diesem Moment haben wir aber die Möglichkeit, unser Grundfundament des Teams massgeblich zu gestalten.

Vor der eigentlichen Teamzusammenstellung sollten Sie sich als Verantwortlicher für das Projekt folgende Fragen stellen:

  • Welche spezifischen Aufgaben hat das Team?
  • Welche Begabungen brauchen wir?
  • Welche Mitglieder/Begabungen brauchen wir wann?
  • Welche Organisationsform ist die Richtige für das Team?
  • Welche Eigenschaften muss eine mögliche Führungsperson haben?
  • Welche Unterstützung braucht das Team (z.B. Sponsoren, Teamcoach)?
  • Wie wollen wir untereinander kommunizieren (z.B. Meetings, Mail)?
  • Wie wollen wir mit Konflikten umgehen?
  • Wie lernt das Team aus Vergangenem?
  • Wie fördern wir den sozialen Austausch der Gruppe?
  • Wie feiern wir unsere Erfolge?

Ein Teil dieser Fragen kann man abschliessend beantworten. Andere Teile werden Ihnen während der Arbeit immer wieder begegnen. Sei es, weil die Rahmenbedingungen angepasst werden müssen oder weil neue Teammitglieder dazukommen.

Und was wenn es trotzdem nicht funktioniert?

Dann bemühen wir uns, den Schaden in Grenzen zu halten. Wir fokussieren uns auf die Sachebene und hoffen, dass wir irgendwie die Kurve kriegen. Gerade in hektischen Momenten haben wir die Tendenz diese Probleme vor uns herzuschieben und gerade darin liegt die grösste Gefahr. Thematisieren Sie darum frühzeitig die Probleme offen im Team und suchen Sie gemeinsam nach Lösungen. Holen Sie sich wenn nötig Unterstützung von aussenstehenden Personen in ihrer Firma (Peers, Vorgesetzte) oder holen Sie sich einen Teamcoach.

War’s das jetzt?

Nein! Im nächsten Eintrag werde ich einige unterstützende Modelle der Teambildung beleuchten.

Also… bis im Januar auf diesem Kanal.


2 thoughts on “Startschuss in die Teambildung

  • Die Theorie kenne ich schon seit mehr als 30 Jahren – in der Realiät liessen sich weder die Fragen stellen noch wirklich Einfluss nehmen auf die Rahmenbedingungen. Was feststeht ist der Termin, die Kosten und die maximal vorhandene und einbeziehbare Manpower.

  • Hallo Rino
    Danke für Deinen Kommentar. Natürlich bin ich mir dieser Realität bewusst und kann Deine Äusserungen sehr gut nachvollziehen. Gerne werden Termine und Kosten auch als die ‘Fixsterne’ bezeichnet. Genau diese Rahmenbedingungen müssen wir zum Thema machen. Wenn diese Ziele erreicht werden sollen/müssen, dann braucht es bei der Teambildung auch eine optimale Vorbereitung und Unterstützung. Persönlich hatte ich immer wieder die Möglichkeit, Menschen mit den benötigten Begabungen zu rekrutieren. Vieles hat meiner Einschätzung mit der persönlichen Haltung und den klaren Formulierungen/Forderungen gegenüber den Verantwortlichen zu tun. Es ist nicht einfach und nicht immer möglich, das gebe ich zu. Aber die Erfolge erreichen auch die Verantwortlichen!
    Und nun mal ganz ehrlich, wie viel Zeit benötigen wir für die Beantwortung dieser Fragen und stell Dir den Mehrwert vor, den man schaffen könnte.
    In diesem Sinne, steter Tropfen höhlt den Stein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.