Zürcher Ausbrecher nach wie vor auf der Flucht

Zürich. Schneider und Rossi, denen am vergangenen Dienstag die Flucht aus einem Zürcher Gefängnis an der Löwenstrasse 69 gelungen ist, sind nach wie vor auf der Flucht. Die Polizei folgt weiterhin verschiedenen Spuren, räumt aber die Möglichkeit ein, dass die beiden Flüchtigen mittlerweile das Land verlassen haben.
Spuren, welchen zufolge die beiden Hilfe beim Ausbruch hatten führten bisher zu keinem Ziel. Der Wärter, der zur Zeit des Ausbruchs im Dienst war, bleibt aber weiterhin unter Beobachtung.

Auch ist nach wie vor nicht klar, wie den beiden Insassen die Flucht gelungen ist. Zwar vermutet die Polizei, in den Tagebüchern von Jonas “Einstein” Schneider noch Hinweise zur Flucht zu finden, kann aber auch hier zum aktuellen Zeitpunkt noch keine Resultate vorweisen.

Das Gefängnis an der Löwenstrasse erlangt nach der Flucht zweifelhaften Ruhm als kleine, lokale Attraktion. Immer mehr Schaulustige gönnen sich einen Besuch bei der noch bis Freitag unter Verschluss stehenden Zelle. Am kommenden Freitag wird die Zelle der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dadurch erhofft sich die Gefängnisdirektion Hinweise aus der Bevölkerung zu erhalten, die für die Verfolgung der beiden Flüchtigen hilfreich sein könnten.
Weitere Informationen folgen.

(Namen und Geschichte sind fiktiv und Bestandteil des neuen Escape-Spiels, das am 4. November in Zürich eröffnet wird)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.